Speaker Series #9 – Der Sprung der künstlichen Intelligenz in unseren Alltag

Wie radikal wird KI unser aller Leben, unsere Städte und unsere Mobilität verändern? 

Am 25. Mai haben wir uns zusammen mit Expert*innen mit genau dieser Fragen auseinandergesetzt. Mit Impulsen aus der Stadt-, Praxis- und Wissenschaft Perspektive, wurden Ideen und Vorstellungen für die Rolle von künstlicher Intelligenz innerhalb des städtischen Kontextes für die nahe Zukunft diskutiert. 

 

KI-Technologien bieten immense Chancen für unsere Gesellschaft und Arbeitswelt, besonders im Bereich der urbanen Mobilität. Unsere Städte werden immer dichter besiedelt und die Anforderungen an die Verkehrssysteme steigen. Die Integration von KI ermöglicht eine effizientere Verkehrsplanung und -steuerung. Durch die Analyse von Echtzeitdaten können Verkehrsströme optimiert und Staus reduziert werden.Zudem eröffnet KI die Möglichkeit zur Integration autonomer Fahrzeuge in den Verkehr. 

Aber wie können wir sicherstellen, dass KI verantwortungsbewusst und ethisch eingesetzt wird? Und welche Auswirkungen hat die Integration von KI auf unsere Gesellschaft und wie können wir uns darauf vorbereiten? 

Unsere erste Speakerin Dr. Laura Dornheim gab als IT-Referentin und Chief Digital Officer (CDO) der Stadt München per Video einen Einblick in die KI in der Verwaltung. Sie betonte, dass KI eine prominente Zukunft innerhalb der Verwaltung der Stadt München hat und gab Beispiele, wie das aussehen könnte: Bürger*innen sollen in naher Zukunft in “natürlicher Sprache” statt im “Behörden-Deutsch” mit Verwaltungen kommunizieren können. 

 

 

Das viel diskutierte Thema der Digitalisierung fand auch in dieser Speaker Series ihren Platz und wurde im Kontext der Verbesserung der Stadtplanung besprochen. Zum Beispiel kann KI in der Luftbilder-Auswertung oder für die Befüllung von Verkehrsdatenlücken unterstützen.

„Stadt München soll digital souverän sein.“

 Dr. Laura Dornheim 

 

Prof. Dr. Johannes Betz und Prof. Dr. Jochen Hartmann der Technischen Universität München haben in ihren jeweiligen Impulsen vor allem über KI-gestützte Mobilitätssysteme und Smart Cities berichtet. Prof. Dr. Betz arbeitet und forscht im Bereich autonome Fahrzeugsysteme und gab einen Einblick in die Fortschritte der KI beim autonomen Fahren. Ergänzend arbeitet und forscht Prof. Dr. Hartmann im Bereich Digital Marketing und zeigt auf, wie KI dieses Themenfeld jetzt schon und in Zukunft beeinflusst. Des Weiteren wurde digitales Marketing mit KI-Einfluss anhand des MCube Projektes Wies’n Shuttledargestellt. Chatbots wie ChatGPT und OpenAI werden eine immer größere Rolle in unserem Leben und Mobilität in der Stadt spielen. 

“Wir sind viel näher am autonomen Fahren im innerstädtischen Kontext als viele glauben.”

Prof. Dr. Johannes Betz

 

Als letzter Speaker zeigte Tobias Glaß, Strategiemanager für vernetzte und autonome Mobilität der Stadtwerke München, in seinem Impuls, wie die Stadtwerke und die MVG KI in zukünftige Projekte integrieren wollen.  

„Autonomes Fahren ermöglicht sichere und effiziente Straßen-Nutzung.“

Tobias Glaß

 

Über unsere Referenten:

  • Dr. Laura Dornheim: Chief Digital Officer der Landeshauptstadt München
  • Prof. Dr. Johannes Betz: Professur für autonome Fahrzeugsysteme der TUM
  • Prof. Dr. Jochen Hartmann: Professur für Digital Marketing der TUM
  • Tobias Glaß: Strategiemanager für vernetzte und autonome Mobilität, Stadtwerke München
  • Dr. Stefanie Lämmle: Leiterin Competence Center für Künstliche Intelligenz im InnovationLab des IT-Referats, Landeshauptstadt München

Vielen Dank für die Impulse und Diskussionen. Ein besonderes Danke an Münchens innovativen Brückenbauer Munich Innovation Crew & MUCBOOK Magazin für die Gastfreundschaft.

“Zukunft der Mobilität” ist eine Vortragsreihe von MCube – Munich Cluster for the future of Mobility in Metropolitan Regions Technische Universität München, openLAB Urban Mobility.

Miteinander – Möglich – Machen

Weitere Beiträge

Newsletter 2024

Newsletter 2024 Das Jahr 2024 markiert für das MCube-Cluster eine entscheidende Phase: den Abschluss der ersten Förderperiode. Vor diesem Hintergrund

Mehr Lesen
de_DEGerman